Die  letzte Woche hielt ja fast jeden Tag einen Gewitterguss bereit - so auch an diesem Samstag, an dem unser Schiff für eine Ausfahrt verchartert war. Unser Crew-Mitglied Ulrike berichtet über ihren ersten Schlechwetter-Törn:

Traditionssegler Santa Barbara Anna in rauem Wetter. 

Das Wichtigste zuerst: Den Gästen ging es gut (bis auf eine Dame), und sie haben es für den Großteil auch genossen.

Das Auslaufen war schon speziell: Erst der große rote Ponton, der immer im Hafenbecken von Warnemünde liegt, vor uns von 2 Schleppern gezogen, der uns zur Schleichfahrt gezwungen hat (ansonsten wäre uns die nächste Situation vermutlich erspart geblieben bzw. hätte uns auf der offenen See ereilt). Dann kurz vor Warnemünde das 1. Mal viel (!) Wasser von oben und sehr (!) viel Wind und null Sicht - das östliche Ufer kam ein wenig dichter als uns lieb war, aber alles noch in grünen Bereich.

Dann Segel setzen (Außen- und Innenklüver, alle Gaffelsegel + Untermars ) und los, 1 Stunde später der 2. Guss und flächendeckend Wasser an Deck (Fotografieren war da nicht, Crew hat nur gespannt gewartet, wann das Kommando zum Segel bergen kommt, bei knapp 6 Knoten und einer ordentlichen Krängung konnten wir auf Dauer so nicht weitermachen). Also ging's irgendwann ganz schnell und die Lappen waren runter und die Maschine an. Hätten sicher noch sowas wie 'ne kleine Hafenrundfahrt machen können - haben dann aber trotzdem das Wetter dann besser wurde um 1,5 Stunden verkürzt - Problem war, dass alle Gäste nasse Füße hatten 😂 Anlegen dann ohne besondere Vorkommnisse...

Olaf hatte schon gleich beim Auslaufen drauf hingewiesen, dass u. U. die Segel im Eilverfahren zu bergen sind, ohne packen, einfach die Gaffel auf 45 Grad stellen und dann kontrolliert fallen lassen und so kam es dann auch. Haben also nach dem Festmachen die Segel noch mal hochgezogen und alles ordentlich zurecht gemacht.

Dannach trotz allem das übliche Anlegebier. Für mich war es mein erster "Schlechtwettertörn" und ich war begeistert. Muss nicht jedes Mal so sein, aber nur Sonnenscheinfahrten mit Kaffee und Kuchen sind ja auch langweilig.

f t g